Tierpatenschaft

Tierpatenschaften bei Wielandleben

Wielandleben bemüht sich, das Leben der Tiere naturnah, artgerecht und interessant zu gestalten. Verbesserungen in der Tierhaltung sind aber immer möglich, doch sie kosten Geld. Das von Dir als Patin und Pate gespendete Geld wird ausschliesslich zum Wohl des von Dir unterstützten Tieres verwendet.

Wer kann Patin oder Pate werden? - Patin oder Pate wird eine einzelne Person.

Was kostet eine Tierpatenschaft? - Siehe  Patentiere weiter unten.

Eine Tierpatenschaft schenken? - Eine Tierpatenschaft ist ein sinnvolles Geschenk zu Weihnachten, zum Geburtstag, zum Jubiläum oder einfach so. Wenn Du eine Patenschaft verschenkst, teile uns bitte mit, wem wir die Unterlagen der Patenschaft (Begrüssungsbrief, Urkunde, Tierbeschrieb) zusenden sollen - direkt der beschenkten Person ODER Dir, weil Du das Geschenk selbst überreichen möchtest. Die Rechnung erhälst in beiden Fällen Du.

Was bringt Dir einen Patenschaft? - Neben dem guten Gefühl, für die Tiere bei Wielandleben etwas Gutes getan zu haben, bringt Dir eine Tierpatenschaft folgendes:

  • Eine Patenschafts-Urkunde
  • Eintritt zu einem Patenschaftsbrunch für 1 Person
  • Falls das Tier in keinem Besitz von einem Namen ist, darfst Du es taufen.
  • Du hast Besuchsrecht in Absprache mit uns.
  • Die Patenschaft kann jährlich erneuert werden
  • Eine Eintragung in die Patentafel bei Wielandleben, falls Du dies nicht ablehnst.

Wie lange dauert eine Tierpatenschaft? - Eine Tierpatenschaft dauert ein Jahr; ohne Kündigung wird sie um ein weiteres Jahr verlängert.

Wie werde ich Patin oder Pate? - Wähle hier Dein Patentier. Mit dem untenstehendem Formular kannst Du eine Patenschaft abschliessen.

Wir freuen uns auf neue Patinnen und Paten. Herzlichen Dank.

 

Kupferhalsziege "Zwergli"

Hallo, mein Name ist Zwergli.

Im Jahr 2014 habe ich mir einen kleinen April-Scherz erlaubt: Obwohl meine Mama bestimmt einen Wurf von ihrer eigenen Rasse und Farbe erwartet hätte (sie ist eine dunkle Sattelziege), bin ich stattdessen - eben am 1. April - als Kupferhalsziege zur Welt gekommen.

Nicht nur farblich unterscheiden sich meine Mama und ich, sondern auch im Charakter. Während sie eine richtige Zicke ist (unter uns Ziegen, gilt dieses Wort nicht als Beleidigung!), bin ich eher zurückhaltend, liebevoll, geduldig und bescheiden. Mit einem kleinen, trockenen Stück Brot oder Zwieback kannst Du mir schon eine grosse Freude machen.

Ich lebe zusammen mit meiner Mama auf der Weide neben dem Bauernhaus der Wielands.

Jupi ich habe eine junge und sehr tolle Patin bekommen. Gerne dürft Ihr meine Freunde auf dem Hof unterstützen.

 

 

Sattelziege "Gabi"

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Gabi.

Eigentlich verrate ich mein Alter nicht jedem aber für Dich will ich eine Aussnahme machen: Ich wurde am 2. März 2013 als Sattelziege geboren.

In meinem Leben gibt es zwei wichtige Bereiche: Meine Tochter "Zwergli" und Fressen. Ehrlich gesagt, bringe ich manchmal die Reihenfolge etwas durcheinander und stelle das Fressen an oberste Stelle. Dann sollte sich mir niemand in den Weg stellen - auch nicht "Zwergli". Meine Hörner habe ich schliesslich nicht umsonst bekommen.

Ich mag trockenes Brot und Heu. Aber wenn mal jemand einen Eimer mit Zuckerwasser für die Bienenfütterung stehen lässt und grad nicht hin sieht... Na, Du weisst schon! ;-)

Ich bin neugierig und einige nennen mich frech. Aber ich bin auch anhänglich und mag Gesellschaft.

Teilen ist zugegebenermassen nicht meine grösste Stärke. Deswegen freue ich mich jetzt schon auf die ungeteilte Aufmerksamkeit meiner zukünftigen Patin oder meines Paten.

Für 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) kannst Du mich unterstützen.

Ich freue mich auf Deine Anfrage.

Walliser Schwarzhalsziege "Babette"

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Babette.
Ehrlich gesagt, ich liebe meinen Namen. Meine Besitzer waren aber so ideenlos, dass sie einen Rundfunk für meinen Namen starteten. Die liebe Nadja war so schlau und nannte mich Babette. Na, der ist der Wahnsinn! Oder?
Gabi ist meine Mutter; sie ist öfters etwas zickig, aber ich ertrage sie ziemlich gut. Sie sorgt trotz allem sehr gut für mich.
Auch schön zu wissen ist, dass wenn ich einmal etwas Schlechtes biete, dass sie mir immer wieder vergibt. Das hat nicht jeder, deswegen mag ich meine Mutter sehr.
Ich bin kuschelig und wuschelig. Ehrlich!! Ich liebe es, geknuddelt zu werden.
Für 25.- CHF pro Monat (Jahresrechnung) kannst Du mich unterstützen.
Ich freue mich auf Deine Anfrage.

Engadiner Schaf "Maria"

Im Frühling 2015 bin ich, zusammen mit meinem Zwillingsbruder auf die Welt gekommen. Meine Besitzer haben mich auf den Namen Maria getauft.

Ich bin liebevoll, taktvoll und zutraulich. Besonders wenn ich von einer vertrauten Stimme gerufen werde, melde ich mich sofort und bemühe mich um Aufmerksamkeit.

Unter meinen Koleginnen oder bei Menschen, die ich noch nicht gut kenne, bin ich eher zurückhaltend und kritisch. In der Herde bleibe ich eher im Hintergrund.

Ich wünsche mir eine liebevolle Patin oder einen Paten, der mich auch mal besuchen kommt. Mit 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung)  kannst Du mich unterstützen.

Ich freue mich auf Deine Anfrage.

Engadiner Schaf "Nuria"

Ich heisse Nuria, geboren wurde ich am 11. Oktober 2013 und meine Fähigkeiten als Mutter durfte ich mittlerweile schon mehrfach unter Beweis stellen.

Meine Kinder sind mein Ein und Alles! Solange ich noch auf meine Lämmchen aufpassen darf, bin ich ganz besonders vorsichtig und zurückhaltend. Klar, die meisten Menschen wollen nur das Beste für uns, aber man kann ja nie wissen. Und wenn ich jemanden nicht gleich an seiner Stimme erkenne, bin ich lieber ein wenig zurückhaltend.

Aber meinen Paten werde ich bestimmt gleich erkennen und ihm vertrauen. Gerne lade ich Dich dann auch mal zu mir an den Zaun auf einen kleinen Schwatz ein. Und wenn Du unbedingt was mitbringen möchtest; für mich müssen es keine teuren Blumen oder Pralinen sein. Ein Stück trockenes Brot reicht mir – ich bin ja bescheiden.

Magst Du mich mit 25.-- pro Monat (Jahresrechnung) unterstützen? Dann freue ich mich auf Deinen Kontakt.

Engadiner Schaf "Nala"

Hallo, mein Name ist Nala und ich bin die Zwillingsschwester von Nuria. Wir sind beide am 11. Oktober 2013 zur Welt gekommen.

Wenn wir Besuch am Zaun bekommen, ist meine Schwester meistens ziemlich ängstlich (sie behauptet ja, sie sorge sich nur um die Kleinen, aber ehrlich gesagt, war sie schon immer ein Angsthase). Dann muss ich mich um unsere Gäste kümmern, schliesslich wollen wir ja nicht unfreundlich sein.

Natürlich sorge auch ich gut für meine Lämmer – sogar wenn ich gleich zwei solcher Rabauken auf einmal bekomme.

Ich mag Menschen nicht nur, wenn Sie Futter bringen. Mit meinem zukünftigen Paten würde ich auch gerne einfach ein wenig kuscheln und knuddeln.

Möchtest Du mich mit 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) unterstützen? Dann melde Dich doch bitte bald bei mir – ich kann es kaum erwarten, Dich kennen zu lernen.

Engadiner Schaf "Nola"

Im Winter 16/17 bin ich auf die Welt gekommen. Ganz liebe Mitdenker, welche mich über Facebook kennen lernten, haben mich auf den Namen Nola getauft. Ich bin sehr stolz darauf und finde die Kombination von NO wie Notus (so heisst mein Vater) und LA wie Nala (so heisst meine Mutter) einfach bombastisch.

Ich bin sehr zutraulich, Salome habe ich natürlich ins Herz geschlossen, sie versorgt micht täglich. :-) Meist kommt sie und tätschelt mich. Ach, wie ich das liebe. Leider hat sie wohl nicht stundenlang Zeit, mich zu knuddeln, das verstehe ich schon, aber trotzdem fehlt mir das.

Vielleicht möchtest Du mich in Zukunft etwas verwöhnen? Ich mag es echt, wenn man sich Zeit nimmt für mich.

Wäre es nicht cool, wenn Du mein Gotti oder Götti wärst? Mit bloss 25.- CHF pro Monat (Jahresrechnung)  kannst Du mich unterstützen.

Für das Jahr 2017 sorgt bereits jemand für mich, wie toll. Ich würde mich aber trotzdem über eine Anfrage für das 2018 oder 2019 von Dir freuen.

Deine Nola

Engadiner Schaf "Nulu"

Nuria, Nala und ich sind eine eingefleischte Clique. Ich hänge oft mit meinen beiden Cousinen zusammen rum und wir haben uns immer was zu erzählen.

Falls Du vor lauter Nuria, Nala und Nulu langsam den Überblick verlierst; mich erkennst Du am kleinen Punkt auf dem Kopf. Ausserdem bin ich wohl die sportlichste von uns dreien. Ich gelte als die ausgeflippte, wilde und fätzige.

Ich würde mich über einen Zustupf von 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) sehr freuen. Dafür kannst Du mich gerne auch am Zaun besuchen und wir halten ein kleines Schwätzchen.

Engadiner Schaf "Nerina"

Mein Name kommt aus dem Altgriechischen und stammt von der Seenymphe Nereid – der Tochter des Meeresgottes Nereus. Diesen Namen haben mir meine Facebook-Fans verpasst und Andreas – unser Gast im betreuten Wohnen – hat sich besonders darüber gefreut, zumal er selber ein Faible für Seenymphen hat.

Vom Alter her gehöre ich noch zu den Jungen meiner Herde, denn ich wurde erst im Frühling 2016 geboren. Trotzdem würde die Beschreibung «Jung und Wild» nicht ganz auf mich zutreffen. Ich brauche noch etwas Zeit, um meinen Platz in der Gruppe zu finden und mich zu behaupten. Solange bin ich noch etwas zurückhaltend und eher scheu.

Aber wenn ich nach meiner Mutter «Nulu» komme, werde ich bestimmt auch bald so ausgeflippt wie sie.

Möchtest Du mich als meine Patin oder mein Pate auf meinem Weg begleiten und miterleben, wie ich erwachsen werde? Dann melde Dich doch bitte bei uns. Ich freu mich auf Deine Unterstützung von 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung).

Engadiner Schaf "Ladina"

Ich bin die Tochter von Nala und heisse Ladina. Mein Name bedeutet so viel wie «die Ladinerin», was etwa so viel heisst wie die Romanischsprechende. Damit ist das Engadin als meine Herkunft zweifelsfrei erkennbar. Traditionellerweise hätte auch ich einen Namen mit dem Anfangsbuchstaben ‘N’ bekommen sollen, aber ehrlich; das ist doch langsam langweilig! Und wer will bei den ganzen ähnlich klingenden Namen noch den Überblick behalten?

Ich wurde erst im Frühling 2016 geboren und gehöre – zusammen mit Nerina – zur Jungmannschaft unserer Herde.

Als Jungtiere kannten Nerina und ich keine normale Gangart, um uns auf der Weide fortzubewegen. Stattdessen hüpften wir den ganzen Tag hin und her, jagten einander oder kletterten auf unseren Müttern und Tanten rum. Mittlerweile wird dieser jugendliche Leichtsinn in der Gruppe aber nicht mehr goutiert. Nun suche ich meinen Platz in der Gruppe als junge Dame. Deswegen wirke ich manchmal noch etwas scheu und zurückhaltend.

Möchtest Du meine Patin oder mein Pate sein und mich auf meinem Weg begleiten? Dann freue ich mich über Deine Unterstützung von 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung).

Engadiner Widder "Notus"

Als Herdenältester leite ich die Engadinerherde. Ich trage damit auch die Verantwortung dafür, dass wir immer genügend Nachkommen haben. In der Zeit, wenn die Auen aufnahmefähig sind, bin ich daher besonders aktiv. Von der Leine gelassen, gibt es kein Halten mehr. Dann sollte sich mir niemand in den Weg stellen. Meinen Besitzern passt das leider nicht immer – ganz besonders dann nicht, wenn ich hin und wieder mit einer Suffolk-Lady liebäugle oder mit einer Walliser Schwarznäsin kuschle.

Dafür sorge ich dann aber auch gut für meine Nachkommen – was für Väter bei uns Schafen keine Selbstverständlichkeit ist. Ich spiele gerne mit den Kleinen und weise sie auch manchmal in ihre Schranken; Erziehung muss sein!

Keine Angst: Auch wenn das für Widder eher untypisch ist, darf mich mein zukünftiger Pate oder meine Patin gerne auch mal streicheln und knuddeln. Ich mag Streicheleinheiten.

Möchtest Du mich mit 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) unterstützen. Melde Dich doch bei mir oder meinen Besitzern.

Walliser Schwarznasenschaf "Lena"

Hallo, ich bin Lena.

Als Schwarznasenschaf sind meine gedrehten Hörner mein ganzer Stolz. Ich gehe auch ganz vorsichtig damit um und passe auf meine Umgebung auf. Trotzdem sollte, wer mich besuchen möchte, keine Angst davor haben.

Nur ganz selten – zum Beispiel bei der Fütterung, wenn ich besonders hungrig bin – bin ich etwas wilder und vielleicht nicht ganz so aufmerksam wie sonst. Kurz vor der Schur verschwinden die beiden Hörnern sowieso fast komplett in meinem Fell – dann fallen sie kaum auf.

Mit meinem langen, weissen und gekrausten Fell bin ich super für die Bedingungen im Hochgebirge angepasst, und natürlich auch für die kalten Monate im Emmental.

Meine Lämmer sind mein Ein und Alles! Auch die Geburt (Ablammung) meistere ich problemlos ohne fremde Hilfe.

Möchtest Du für 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) mein Pate oder meine Patin sein? Ich freue mich auf Dich.

Walliser Schwarznasenschaf "Schnüffeli"

Da ich als Kind sehr neugierig war und alles beschnuppern wollte, wurde ich kurzerhand auf den Namen «Schnüffeli» getauft.

Ich wurde von meinen Besitzern von Hand aufgezogen und habe früh gelernt, denjenigen Menschen zu vertrauen, die es gut mit mir meinen. Deswegen kann ich auch heute noch sehr anhänglich sein.

Auch ich habe natürlich das für Schwarznasen typische Fell. Damit gleiche ich vor der Schur einem einzigen Wollknäuel aus dem vorne nur eine schwarze Nasenspitze ragt – mehr von meinem Gesicht ist dann nicht mehr zu erkennen.

Wie alle Schwarznasen bin auch ich ein guter Kletterer und beweide gerne auch steilere und steinige Hänge.

Möchtest Du mich kennen lernen? Gerne darfst Du mich bei wielandleben auch besuchen kommen.

Ich aber bin im Besitz einer wunderbaren Patin. Sie sorgt für mich, wie zu Ihren eigenen Kindern. Ich habe sie bereits sehr ins Herz geschlossen.

 

Saaser Mutten "Jael"

Hallo! Mein Name ist Jael. Ich bin erst im Frühling 2016 zur Welt gekommen und bin noch sehr vorsichtig und zurückhaltend. Ich lasse mich auch nicht von jedem Menschen füttern – erst dann, wenn ich jemanden schon ein wenig besser kenne.

Aber meine Vorsicht ist nicht unbegründet, immerhin gibt es von mir und meinen Rassen-Gspändli nur gerade noch 400 Tiere. Ganz besonders seit 2014 über 100 Tiere unserer seltenen Rasse einfach spurlos verschwunden sind, gelten wir als vom Aussterben bedroht.

Das klingt hoffentlich nicht eingebildet, aber mit meinem typischen, weissen Fell und den langen Ohren bin ich eine hübsche Saaser-Lady. Findest Du nicht?

Möchtest Du mich unterstützen? Für 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) kannst Du meine Patin oder mein Pate werden und mich gerne auch mal besuchen. Du kannst Dich gerne bei mir oder meinen Besitzern melden.

Saaser Mutten "Joli"

Wie Jael bin auch ich im Frühling 2016 zur Welt gekommen. Und auch ich bin noch sehr vorsichtig und manchmal etwas ängstlich. Ich benötige noch Zeit, bis ich zutraulicher bin. Meine zukünftige Patin oder mein Pate kann mir dabei sicher helfen, mich mal besuchen und etwas Zeit mit mir verbringen.

Seit Jael und ich auf dem Hof sind, sorgen wir zusammen mit den Schwarznasen nun auch für einen Ausgleich zwischen Wallisern und Bündnern (Engadiner). Tja, den Kantöndli-Geist gibt’s halt auch bei uns Schafen.

Manchmal werde ich ein bisschen ausgelacht, wenn mir beim Trinken meine langen Ohren ins Wasser hängen. Aber das ist nicht weiter schlimm – seit Jumbo wissen wir ja, dass grosse Ohren auch Vorteile haben J

Möchtest Du mit mir auch eine vom Aussterben bedrohte Rasse unterstützen? Dann melde Dich doch bitte bei meinen Besitzern und übernimm für 25.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) meine Patenschaft. Ich freue mich drauf!

Pfau "Vitus"

Hi Leute, mein Name ist Vitus!

Ich bin noch jung und wild, aber deswegen nicht weniger stolz und aufrecht. Gerade bei schönem Wetter zeige ich schon ganz selbstbewusst mein farbiges Rad. Leider ist dieses aber noch nicht sehr gross. Bis ich damit ein Weibchen (z.B. meinen heimlichen Schwarm Luna) beeindrucken kann, brauche ich wohl noch ein Jährchen.

Dass ich manchmal noch einige Flausen im Kopf habe, merkt man z.B. wenn ich die Enten ärgere oder mich am Abend standhaft weigere, in den Stall zurück zu gehen. Mir ist schon klar, dass ich nachts im Stall besser vor dem Fuchs geschützt bin, aber ein bisschen länger könnte ich bestimmt noch draussen den Hühnern zu sehen oder mit Luna flirten.

Ein grosser Dank an mein Pate. Er unterstützt mich grossartig.

Er ist wohl stolz auf mich, wie auch ich auf Ihn.

Pfau "Luna"

Ich bin die Pfau-Dame an Vitus’ Seite und heisse Luna. Versteh mich nicht falsch; Vitus und ich sind kein Paar, auch wenn er ständig um meine Gunst buhlt. Er ist ja ganz süss, aber ich stehe auf reifere Männchen. Vielleicht wird das ja irgendwann noch was mit uns.

Ich bin selber nicht mehr ganz die Jüngste und mag es eher gemütlich und langsamer. Von uns beiden bin ich auch die vernünftigere und gehe am Abend immer mit gutem Beispiel voran, wenn wir in den Stall zurück müssen. Meistens folgt Vitus dann auch recht bald und halbwegs freiwillig.

Uns Pfauen wird immer mal wieder Eitelkeit unterstellt – Naja, das ist vielleicht nicht ganz falsch. Auch ich liebe es, mein Spiegelbild im Fenster zu bewundern.

Ich brauche dringend noch einen Paten oder eine Patin. Mit 15.-- CHF pro Monat (Jahresrechnung) kannst Du mich unterstützen und mir eine grosse Freude machen.

Erpel "Louis"

Manchmal sind meine Besitzer ganz schön streng mit mir! Letzten Sommer haben sie mich in «Einzelhaft» gesteckt, bloss, weil ich gegenüber meiner Brut ein bisschen aggressiv wurde.

Zu den Aufgaben eines Vaters gehört doch wohl die Erziehung seiner Nachkömmlinge?!
 
Aber mittlerweile habe ich mich gut angepasst und verstehe mich bestens mit meinen Kids.
Als Gegenleistung für Kost und Logis, fungiere ich als Wächter über Haus und Hof. Meine
kräftige Stimme ersetzt jede Sirene. Meine Freundin Lulu ist mein Ein und Alles.
Ich beschütze sie beispielsweise vor dem Pfau, wenn er uns mal wieder ärgern will. Oder in der Brutzeit sorge
ich zuverlässig für ihre Leibspeise; Schnecken und Gräser.
 
Gerne darfst Du meine Freunde auf dieser Seite unterstützen, ich selbst habe bereits eine wunderbare Patin und bin überglücklich Sie zu haben. Sie verwöhnt und unterstützt mich hervorragend.

Ente "Lulu"

Bonjour! Mein Name ist Lulu und ich bin die elegante Entendame an Louis’ Seite.

Als Gourmet bin ich bekannt für meinen exquisiten Geschmack: Meine Leibspeise sind «Escargot à l’herbes régional» (also Schnecken mit Gräsern aus unserem Gehege). Ausserdem liebe ich die Momente, wenn im Pool meiner Wellness-Oase das Wasser ersetzt wird.

Aber neben meiner Vorliebe für die feinen Genüsse des Lebens bin ich vor allem auch eine pflichtbewusste Mutter!

Liebsten Dank an meine wunderbare Patin, sie ist ein riesen Geschenk.

Ich bin stolz von Ihr unterstützt zu werden.

Schildkröte "Miggä"

Liebe Zweibeiner, mein Name ist Miggä.

Uns Schildkröten sagt man ja Ruhe und Weisheit nach – klar, uns soll es ja auch schon seit mehr als 220 Millionen Jahren geben. Aber für schildkröt’sche Verhältnisse bin eine aufgeweckte Powerlady.

Ich bin ziemlich kuschlig und mag es, wenn mich mein künftiger Pate am Hals «chräbelet». Leider kann ich nur in einer Jahreshälfte besucht werden, denn die restliche Zeit verbringen wir Schildkröten im Winterschlaf. Und dafür verschwinden wir wortwörtlich vom Erdboden; wir verbuddeln uns unter die Erde.

Wenn ich wach bin, ist Essen eine meiner Hauptbeschäftigungen. Mein absoluter Favorit ist Löwenzahn. Den verschlinge ich mit Haut und Haar - oder besser gesagt, mit Kraut und Blüte.

Möchtest Du mein Pate werden? Mit 10.- CHF pro Monat kannst Du mich super unterstützen. Ich freue mich auf Deine Anfrage.

Schildkröterich "Maurice"

Ich bin Miggäs Begleiter und heisse Maurice. Die typischen Eigenschaften von Schildkröten, wie man sie z.B. von Kassiopeia (die Schildkröte im Märchen «Momo» von Michael Ende) kennt, treffen auf mich ziemlich gut zu. Ich bin treu, ruhig und eher nachdenklich.

Mit der Geschwindigkeit von Miggä kann ich nicht immer mithalten – als reifer Mann bin ich ja auch kein Schnellzug. Deswegen mag ich auch die Ruhezeit von Miggä. In dieser Zeit kuschle ich mich gerne an sie.

Nach meinem täglichen Wasserbad, wärme ich mich gerne in der Sonne wieder auf.

Auch ich schalte die Hälfte des Jahres in den Spar-Modus und vergrabe mich für den Winterschlaf unter der Erde. Diese Zeit nutzen wir Schildkröten hauptsächlich um zu wachsen.

Wenn Du mich als mein Pate gerne mal besuchen möchtest – natürlich ausserhalb meines Winterschlafs – freue ich mich sehr. Mit 10.- CHF pro Monat kannst Du mich unterstützen.

Bienenvolk 1 - 14

Hallo, mein Name ist Puck.

Von allen Bienen der Völker 1 - 14 wurde ich auserwählt, auf diesem Weg für jedes Volk einen Paten zu finden. Ich habe mich nicht um diesen Posten gerissen, denn als Drohne gehört der typische Fleiss der Bienen nicht zu meinen Eigenschaften. Aber die Arbeiterinnen haben einfach keine Zeit für ein solches Amt.

Ich teile mir ein Haus mit rund einer halben Million Kolleginnen und Kollegen (ca. 30'000 – 50'000 pro Volk).

Unsere Arbeit ist für die Nahrungsmittelproduktion enorm wichtig. Immerhin sind viele Nutzpflanzen auf Deinem Speiseplan, aber auch Futterpflanzen für Milch- und Fleischproduktion, auf die Bestäubung durch uns angewiesen. Und trotz steigendem Bedarf an Nahrungsmitteln, nimmt die Zahl der Bienenvölker in Europa stetig ab.

Mit 25.- CHF pro Monat kannst Du mein Volk – oder eines der anderen 13 – bei unserer Arbeit unterstützen. Du hilfst unseren Besitzern damit bei den Auslagen für Zucker, Futterteig, neue Waben, Behandlungsmaterialien etc.

Dafür darfst Du uns gerne mal in unserem Bienenhaus besuchen! Wir freuen uns auf Dich.

Japanischer Gänserich Willi

Sälu ich bin Willi

Mein Name tönt Japanisch? Ich bin aber kein Japaner. Ein vollblutiger Emmentaler, ich sags Dir. Sag mir bloss nicht, dass ich nicht einheimisch bin. Uhh das mag ich gar nicht.

Meine Rasse ist eher selten und ich kenne aussert Wilma niemanden mehr in der Schweiz. Wenn Du also auch Japanische Höckergänse kennst, melde es mir, ich schliesse gerne neue Freundschaften.

Du hast Wilma gehört? Ja das ist sie meine Geliebte. Sie steht mir immer treu an der Seite. So zu sagen eine Traumfrau. Gut, wenn ich ehrlich bin, manchmal nervt sie mich tierisch. Aber egal ich hab vor x Jahren einmal Ja gesagt und jetzt behalte ich sie, treu und ehrlich wie ich halt bin.  Also Freundschaften schliesse ich nur als Freundschaften mehr nicht. Verstehst Du mich?

Da ich sehr viel schlemme und geniesse, habe ich öfters ein schlechtes Gewissen. Ich möchte den Wielands nicht auf die Knochen treten, deswegen habe ich mich entschlossen ein Gotti oder Götti zu suchen. Eines von Beidem reicht völlig. Vielleicht würdest Du mir zwischendurch etwas altes trockenes Brot in den Treich legen? Wow das wärs und weisst Du was, das mag ich total gerne. :-)

Mit 30.- CHF pro Monat kannst Du mich unterstützen.Ich freue mich auf Dich.

Dein Willi

Japanische Höckergans "Wilma"

Salutti a tutti

Wilma ist mein Name. Ich liebe es zu plaudern und manchmal auch zu zaubern.Ich denke öfters gehe ich Willi auf den Sack. Aber ich bin nun mal so. Etwas verrückt und sprudelig. Heute hätte ich wohl ADHS. Früher als ich jung war, kannte man dies noch nicht, darüber bin ich froh. Das Lebenlang einen Stempel zu tragen wäre für mich schwer. Ist doch nichts schlimmes einmal aus dem Rahmen zu springen oder?

Na ja das ist meine Meinung. Willi mag mich so wie ich bin. Da kann ich froh sein. Ich würde vielleicht nie mehr so einen tollen charmanten und treuen Mann finden. Das war ein richtiger Schnapp. Unglaublich wieviel Glück ich hatte. Ob wohl ich manchmal denke, dass das Glück nicht immer auf meiner Seite ist.

So wie letztlich da hatte ich eine kleine Auseinandersetzung mit einer Ente, da schnapte Diese mir einfach in den Fuss, ein kleiner Hick hatte ich ab, Schmerzen hatte ich auch und musste eins zwei Tage schonen. Jetzt gehts wieder, bin ja ein Stehaufweibchen.

Für meinen Hick im Fuss brauchte es etwas Merfen, eine Gaze und Zeit von den Wielands. Wie lieblich die sind, die haben noch ein grosses Herz für Patienten wie mich. Jetzt möchte ich ihnen einmal etwas retour geben und suche ein Gotti oder Götti. Was meinst Du würdest Du mich gerne unterstützen und meine Bagatellen mithelfen zu finanzieren?

Oh das wäre hennä mega cool. Mit 30.-- CHF pro Monat bist Du dabei.

Freue mich Dich kennen zu lernen.

Deine Wilma

Tierpatenschaft

Bitte gewünschte Tierpatenschaft angeben (Tiername)